Marktschnack Februar 2021

Marktschnack Februar 2021

Endlich 2021 aber das Corona-Virus hat uns immer noch im Griff. Es gibt jetzt Impfstoffe aber leider nicht in so großer Menge, dass alle, die es wollen, sofort geimpft werden können. Die Belastungen für die Bevölkerung bleiben bis Ende Januar 2021 bestehen. Für so viele Menschen in Kurzarbeit kommt es zu erheblichen finanziellen Einbußen. Ganz zu schweigen von den vielen Selbstständigen und Gewerbetreibenden, die trotz staatlicher Hilfen, um ihre Existenz kämpfen. Für andere ist es nur nervig, insbesondere der Verzicht auf soziale Kontakte, selbst im Familienkreis.  Zusammenhalt und Solidarität sind jetzt gefordert! Da so viele Geschäfte geschlossen sind, entwickelt sich der Online-Handel rasant. Aber es muss nicht immer Amazon sein. Viele Dinge kann man auch Online vor Ort bestellen und sich liefern lassen oder abholen. Auch Findorffer Geschäfte bieten dies an.

Anrufen, Ware bestellen und liefern lassen geht meistens schneller als über die großen Onlineportale. Auch Restaurants benötigen Ihre Unterstützung. Mittags und abends bieten viele Essensangebote zum Mitnehmen an. Dies hilft Anbietern und Kunden, diese Zeit zu überstehen.

Birgit Busch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.